Zweifacher Besuch aus Kaiserslautern

In den vergangenen Tagen verbrachte eine Bürgerreise aus Kaiserslautern kurzweilige Tage in der Havelstadt. Schon kurze Zeit nach der Ankunft der Bürgerinnen und Bürger aus der Partnerstadt wurden sie offiziell vom Leiter des Stabsbereiches der Oberbürgermeisterin, Kurosch Arastéh, im Altstädtischen Rathaus in Empfang genommen und erhielten per kurzen Videoausschnitt einen ersten Einblick in die städtische Geschichte. Anschließend wurden die ersten Kontakte zwischen Bürgerinnen und Bürger aus beiden Städten bei einem Abendessen in den Bismarck-Terrassen geknüpft. Es waren auch Brandenburgerinnen und Brandenburger dabei, die schon 1989 zu den ersten Reisenden gehörten, die die Partnerstadt besuchen konnten und dort erste Verbindungen aufgebaut haben. Dementsprechend groß war auch die Freude auf das Wiedersehen mit Bekannten aus Kaiserslautern.

Am folgenden Tag wurde die Landeshauptstadt Potsdam besichtigt. Neben einem Rundgang durch die Königswohnung im Neuen Palais, konnten sich die Gäste auch ein Bild über die Geschichte der russischen Kolonie Alexandrowka machen. In geselliger Runde und mit vielen Freunden und Bekannten klang der Abend aus.

Mit Beginn des Havelfestes ist auch die zweite Delegation unter Leitung des Oberbürgermeisters Dr. Klaus Weichel aus Kaiserslautern nach Brandenburg an der Havel gereist. Während sich die kleine Gruppe noch auf der Anreise befand, genossen die Bürgerinnen und Bürger die Havelstadt bei einer Führung das Ambiente der Stadt. Dr. Klaus Weichel eröffnete im Beisein der Bürgerreise gemeinsam mit der Oberbürgermeisterin Dr. Dietlind Tiemann das 48. Havelfest.

Die weiteren Tage verbrachten beide Delegationen gemeinsam und besuchten u.a. das Archäologische Landesmuseum im Paulikloster sowie das Industriemuseum. Bei einer Bootsfahrt über die Gewässer von Brandenburg an der Havel haben sich die Gäste von der Schönheit überzeugen können.

Der Kontakt zwischen den Bürgerinnen und Bürgern nimmt eine wichtige Rolle bei der Pflege von Städtepartnerschaften ein. Die Reise war der Grundstein dafür, dass viele Freunde und Bekannte sich getroffen haben und diejenigen, die zum ersten Mal in der Havelstadt waren, sind hellauf begeistert. Eines steht bereits heute fest, dass es wieder einen Gegenbesuch in den kommenden 1-2 Jahren nach Kaiserslautern geben wird.

Reisegruppe aus Kaiserslautern auf einer Bank
Reisende bei einer Besichtigung
Eröffnung durch Dr. Klaus Weichsel und Frau Dr. Tiemann
Frau Dr. Tiemann, Havelkönigin und weitere Personen am Heineufer